Das Konzept der Therapielotsen

Teilhabe der Patienten

Wir sind überzeugt, dass die wesentliche Strategie zum Umgang mit einer immer älter werdenden Bevölkerung, der wir auch bei Pegebedürftigkeit und anderem Hilfebedarf die Teilhabe ermöglichen wollen, eine partizipative Beratung und Begleitung ist. Dies ist eine der wesentlichen Aufgaben der Therapielotsen.

Besondere Qualifikationen

Therapeutinnen und Therapeuten können im Vergleich mit anderen Professionen die Behandlungszeit auch für diese Aufgabe nutzen und verfügen ebenfalls im Vergleich mit anderen Professionen über wesentliche Qualifikationen, die für eine partizipativen Beratung und Begleitung notwendig sind. Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten sind in besonderer Weise dafür qualifiziert, die relevanten Versorgungsaspekte von älteren Menschen, die die Planung der unterschiedlichen Lebensbereiche Selbstversorgung, Freizeit und Produktivität umfassen, ganzheitlich zu berücksichtigen. Kernkompetenz der Therapie ist eine fundierte Handlungsanalyse. Eine gute therapeutische Betreuung umfasst schon jetzt die Erfassung der Handlungsfähigkeit der Betroffenen in den verschiedenen Lebensbereichen unter Berücksichtigung ihrer/seiner Einbindung in das individuelle soziale Umfeld.

Die Therapielotsen als Berater

Auch bei Therapeutinnen und Therapeuten ist der Fachkräftemangel deutlich bemerkbar – er zeigt sich allerdings noch nicht so prekär wie z.B. bei der Pflege oder den Ärzten in vielen Regionen. Heilmittel sind in Deutschland stabil finanziert und die ärztliche Verordnung der Leistungen für die hier angesprochene Personengruppe ist seit einigen Jahren ohne Regressrisiken möglich (siehe: besondere Verordnungsbedarfe, Langfristverordnung, etc.). Da die Therapie selber als paramedizinische Disziplin im Gesundheitssektor angesiedelt ist, kennen Therapeutinnen und Therapeuten das Versorgungssystem und seine Institutionen gut genug, um die Betroffenen sicher beraten zu können.

Therapielotsen Konzept